How-To | In Ubuntu Packete installieren

15. Apr 2011

Willkommen zu Schritt 2 meiner How-To Reihe : Entwicklungsumgebung mit VMWare und Ubuntu aufbauen. Nachdem Ubuntu erfolgreich installiert ist, müssen wir noch einige konfigurationen an unserem Server vornehmen.

Ein nützliches Tool hierfür ist Putty, welches uns ermöglicht eine Verbindung zu Ubuntu herzustellen, um dort auf kommandoebene Einstellungen vorzunehmen. Natürlich könnte man einen Teil auch mithilfe der grafischen Oberfläche von Ubuntu konfigurieren, jedoch bezieht sich meine Anleitung nur auf die „altmodische“ Methode. Einige werden mich vielleicht deswegen Verfluchen, mit der Zeit hoffentlich aber verstehen dass es einfach Sinn macht per Hand die Einstellungen vorzunehmen…

Putty herunterladen / Einloggen auf dem Server

Den kleinen und schnellen Telnet Client bekommt man z.b. bei Chip.de. Das Tool ist einfach aufgebaut, unter Host Name tragen wir die IP Adresse oder den Hostnamen unseres neuen Ubuntu Server an. Nach einem Klick auf „Open“ öffnet sich das Teminal, hier geben wir unsern Username und Passwort ein

 

Willkommen im Linux Universum

„Das ist Linux?“ werden sich jetzt viele Fragen: Ja – das ist Linux. Sieht zwar etwas langweilig aus, bietet aber enorm Power unter der Haube und ist viel viel viel sicherer als andere Betriebssysteme wie Windows und Co. Das liegt unter anderem an der Benutzersteuerung, um wichtige Änderungen am System vorzunehmen braucht man nämlich hier die Rechte dafür. In Ubuntu lautet dieser Befehl

sudo

Und noch einmal möchte ich an dieser Stelle allen Interessierten die Seite der Ubuntuusers.de ans Herz legen, hier steht ALLES was es gibt zum Thema. In diesem Beitrag möchte ich nur eine kleine Einführung geben, kein Expertenwissen vermitteln (erstmal 😉 ) Das tolle an Linux ist, dass nach der Installation keine großen Kofigurationen mehr nötig sind, das System läuft und tut einfach das was es soll. Das was es soll werden wir ihm in den nächsten Schritten natürlich beibringen.

Erste Schritte

Zuerst sollten wie die aktuellen Paketquellen auf den Server laden. Dies geschieht mit

sudo apt-get update

Danach können wir bequem mit

sudo apt-get upgrade

allen vorhanden Versionen auf den neusten Stand bringen. Für unseren Server benötigen wir Apache (Webserver) und  MySQL (Datenbank Server)

Der passende Artikel zu Apache auf unbuntuusers.de findet ihr ->hier, zu MySQL ->hier

Installation von Paketen

Anders als bei Windows lässt sich in Linux alles per Pakete installieren. Um unseren Webserver mit einem MySQL zu installieren, benötigen wir die Pakete apache2 und mysql-server, die wir mit folgendem Befehl installieren

sudo apt-get install apache2

sudo apt-get install mysql-server

Nach der Eingabe werden wir nach unserem Root Passwort gefragt, danach läd Ubuntu alle nötigen Pakete selbst herunter und fragt ob er alles installieren darf.

Herzlichen Glückwunsch, die eigentliche Installation ist schonmal geschafft. Im nächsten Teil werden wir die Einstellungen an den Programmen vornehmen, und einen Samba Share zur Freigabe unserer Projektdaten vornehmen. Und nun zum dritten Mal, empfehle ich das Wiki  von Ubuntuusers.de zu studieren. Hier werden alle Fragen ausführlich beantwortet.

In: Entwicklungsumgebung | 3.027 Aufrufe bisher

Letzte Aktualisierung: 17. August 2011 von Netz2Null.de

SchlechtGanz OkGutSehr GutGenial (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...

Kommentarfunktion