Raspberry Pi – MediaCenter für kleines Geld

23. Mai 2014

RaspberryPi_LogoObwohl ich seit mehreren Jahren ein großer Fan von MediaPortal bin, war ich auf der Suche nach einer billigen und gleichzeitig effizienten Lösung zur Wiedergabe von Filmen (und Serien) auf einem 2.Fehrnseher innerhalb meines Netzwerkes. Ich war selbst überrascht, wie schnell & billig hierbei eine Lösung mithilfe des Raspberry Pi´s möglich ist, und dabei die Kosten deutlich unter 100€ liegen.

Vorteile des Raspberry Pie

Ein Raspberry Pie ist ein scheckkartengroßer Minicomputer, welcher zum einen sehr wenig Strom im Betrieb verbraucht (3,5 Watt!!), zum anderen in der Lage ist Full-HD Videos flüssig über seinen integrieten HDMI Ausgang wiederzugeben. Neben seiner geringen Größe und dem günstigen Preis von nur 35€, stehen verschiedenste Distributionen und Projekte zur Verfügung.

Ein guter Anlaufpunkt um sich über diverse Einsatzmöglichkeiten des Pi´s zu Informieren ist die Raspberry Pi Seite von Golem.

Für meine Zwecke, also dem Einsatz eines vollwertigen MediaCenters bietet die kostenlose Distribution Raspbmc weitere Vorteile. Da diese Distribution für den Einsatz auf dem Raspberry Pi optimiert, und die kostenlose XMBC Media Center Software bereits integriert ist, können sogar Linux Laien innerhalb kürzester Zeit ihr eigenes Media Center einrichten.

Benötigte Komponenten

Für mein Projekt entschied ich mich für die folgenden Komponenten:

Gesamtkosten: Nur 90€

Das Paket umfasst einen kleinen WLAN USB Stick für die kabellose Internetverbindung, dem Stromadapter, einem Plexiglasgehäuse, einem USB-Hub zur Versorgung von externen Festplatten und einer kleinen Fernbedienung.

Installation

Da ich das Rad hier nicht neu erfinden möchte, kann ich euch diese Installationsanleitung von och-group ans Herz legen. Alles was ihr benötigt ist ein Windows, Linux oder Mac PC mit einem SD-Kartenslot um die Raspbmc Distribution auf die SD-Karte zu installieren. Dies geschieht bequem über ein vorgefertigtes Installationstool. Alles weitere dazu ist in der oben beschriebenen Anleitung Schritt für Schritt und sehr ausführlich erklärt 🙂

Fazit

Für nicht einmal 90€ habe ich mir innerhalb einer Stunde ein komplett fertig eingerichtetes Media Center errichtet, welches FullHD Videos abspielen und per Tablet oder Smartphone gesteuert werden kann!

In den kommenden Wochen möchte ich euch auf Netz2Null Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Raspberry Pi unter Einsatz von Raspbmc zeigen. Beispiel hierbei wäre z.b. die Einrichtung eines SAMBA Shares zum Austausch von Daten innerhalb eures Netzwerks oder die Erstellung eines Scripts zum automatischen herunterfahren einer am USB Hub betriebenen externen Festplatte 🙂

In: RaspberryPi | 592 Aufrufe bisher

Letzte Aktualisierung: 11. April 2016 von Netz2Null.de

SchlechtGanz OkGutSehr GutGenial (20 Stimmen, Durchschnitt: 5,00)
Loading...

1 Kommentar zu Raspberry Pi – MediaCenter für kleines Geld

Avatar

Dennis

28. August 2014 am 00:46

Tolle Idee, danke für die Anleitung. Das werde ich auf jeden Fall auch ausprobieren. Für 90 Euro ist solch ein Media Center wirklich unschlagbar günstig. Es gibt so viele spannende Projekte zum Raspi im Netz, dass ich immer wieder neue Impulse bekomme und als Filmfan steht diese Idee ganz oben bei mir auf der Liste.

Kommentarfunktion